Sie sind hier: Startseite

Greifvogel-Auffangstation

Auffangstation für verletzte Greifvögel und Eulen

Viele der bei uns angelieferten Greifvögel können nach tierärztlicher Versorgung sowie durch Fütterung mit artgerechter Atzung wieder in guter körperlicher Verfassung zurück in die Natur entlassen werden. Einige sind jedoch nach Ausheilung der Verletzungen in Freiheit nicht mehr überlebensfähig oder erst nach längerer Zeit wieder auswilderbar. Diese Vögel bleiben unter unserer Obhut und dienen zur Nachzucht von Jungen, welche dann ausgewildert werden. Einige der Dauerpflegegäste werden zu Ammen für uns überbrachte junge, unselbständige Findlinge.

Hilfe für Greifvögel in Not: Wir nehmen Vögel aus dem Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen sowie angrenzenden Landkreisen auf. Fundvögel können nach telefonischer Voranmeldung in der Tierarztpraxis von Dr. Rainer Hussong oder bei Hans Kurt Hussong abgegeben werden.

Anschrift Auffangstation:
Hans Kurt Hussong
Oberfürberger Straße 91
90768 Fürth-Oberfürberg

Telefon: 0911-721838
E-Mail: hkhussong@aol.com

Anschrift Tierarztpraxis:
Dr. Rainer Hussong
Beethovenstrasse 3
90592 Schwarzenbruck bei Nürnberg

Telefon: 09128/4189
Web: www.tierarzt-hussong.de
E-Mail: info@tierarzt-hussong.de

Kleiner Patient genesen – zurück in die Freiheit

Die Amtstierärztin der Veterinärbehörde Nürnberger Land Frau Dr. Elke Spengler-Wieber konnte einen seit Oktober in der Auffangstation gepflegten und vollständig genesenen Turmfalken am 11.03.2020 wieder in die Freiheit entlassen.


Diese Bereiche haben wir uns zur Aufgabe gemacht:

  • Anbringen von Nisthilfen

    Im menschlichen Siedlungsbereich nistende Greifvögel, wie der Turmfalke, finden nicht immer optimale Brutplätze. Aus zu kleinen Nestern fallen Jungvögel wegen Platzmangel vorzeitig heraus.
    Um dies für kommende Brutperioden zu verhindern, bringen wir geeignete künstliche Nistplätze an.

  • Aufzucht Jungvögel

    Junge Eulen und Käuze verlassen schon oft ihr Nest oder die Nisthöhle bevor sie voll flugfähig sind. Hierbei landen sie auf dem Boden und werden häufig von besorgten Menschen als verwaist angesehen und mitgenommen. Auch junge Turmfalken aus Gebäudebruten, die häufig auf der Straße landen, werden in der Station aufgezogen und später fachgerecht ausgewildert.

  • Verletzte Vögel behandeln

    Greifvögel sind schnelle Flieger und daher kommt es immer wieder vor, dass sie bei Jagdflügen gegen Hindernisse wie z.B. Fensterscheiben, PKW, LKW oder Zäune fliegen. In unserer Station werden solche Vögel tiermedizinisch versorgt, anschließend gepflegt und können häufig mittels falknerischer Methoden wieder in die Natur entlassen werden.

Rettungsaktion am Faberschloss in Stein!

  • Ein Waldkauz war in einen Kamin gefallen.
  • Der 12 m tiefe und enge Kaminschacht
  • Nach der Rettung konnte er nach erfolgter Untersuchung...
  • ...und Fütterung in die Freiheit entlassen werden.

Die ehrenamtliche Pflege der meist verunglückten, abgegebenen aber vorwiegend abzuholenden Greifvögel und Eulen, aus der näheren und weiteren Umgebung ist natürlich mit - nicht unerheblichen - Kosten verbunden.
Deshalb wurde auch ein Spendenkonto eingeführt, damit wenigstens ein Teil der Kosten für den Erhalt der Pflegestation ausgeglichen werden kann. Zum Spendenkonto
Eine Patenschaft mit einem Jahresbetrag ab € 100,- kann die Unterbringung und Versorgung eines Vogels teilweise sichern. Machen Sie sich oder Freunden eine Patenschaft z. B. als Weihnachtsgeschenk. Zu den Patenkindern

Tag der Artenvielfalt

Anlässlich des von der Stadt Fürth alljährlich veranstalteten "Tag der Artenvielfalt" am 26. Mai auf der "Kleinen Mainau" konnte ein in der Auffangstation genesener Mäusebussard durch den Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung wieder in die Freiheit entlassen werden.

Greifvogel Kinderstube

Jungvögel verschiedenster Arten werden in der Auffang- und Pflegestation Hussong in Fürth aufgenommen, artgerecht aufgezogen und mit falknerischen Methoden wieder ausgewildert.

  • Mäusebussarde in der Kinderstube
  • Turmfalke mit Jungen
  • Junger Waldkauz auf erster Entdeckungstour
  • Waldkäuze und Waldohreule in der Voliere

Gäste der Auffangstation:

  • Dieser Uhu konnte von seinem Finder in die Natur entlassen werden.

  • Mäusebussard darf nach erfolgter Reha von der Finderin wieder freigelassen werden.

Verunglückter Sprinz* wieder ausgewildert

Am 12. März erhielten wir den Anruf besorgter Mitbürger aus der Fürther Südstadt: „In unserer Straße ist ein Falke gegen ein Verkehrsschild geflogen und liegt nun auf dem Rücken. Krähen und Elstern haben sich schon um ihn geschart und beginnen auf ihn einzuhacken! Können Sie helfen? Wir bringen den Vogel gerne zu Ihnen.“ Natürlich können wir helfen, war die Antwort und nur eine halbe Stunde später stand ein älteres Ehepaar mit einem Papageienkäfig vor unserer Haustüre.
Der avisierte Falke entpuppte sich als ein wunderschöner mehrjähriger Sprinz* (* der männliche Sperber wird Sprinz genannt), der bei einem Jagdflug und der wahrscheinlichen Konzentration auf den Beutevogel mit einem Verkehrsschild kollidiert war und dabei ein Schädeltrauma erlitten hatte. Fortsetzung unter den Bildern...

12.3. traumatisiert ohne Reaktion auf dem Schreibtisch
14.03. in der Volière
16.3. mit vollem Kropf
18.3. Entlassungstag

Fortsetzung: Damit er sich frei von Stress erholen konnte, wurde er in einer Katzenbox dunkel gestellt. Die angebotene Atzung (Fütterung) nahm er am nächsten Tag zögerlich an; machte aber noch immer keinen fitten Eindruck. Es fehlte noch der Fluchtreflex.
Am 14.3. wurde er in eine Volière der Auffangstation verbracht, wo er täglich drei Eintagsküken atzte und sich dabei sichtlich erholte. Er reagierte nun ganz natürlich mit Flucht, wenn er mich sah und flog tatellos in der Volière.
Nach sechs Tagen Aufenthalt in unserer Auffangstation konnte der Sprinz gesund, sowie mit einem Vogelwartenring versehen, mit besten Aussichten auf ein Überleben, wieder in die Freiheit entlassen werden.

Rettung aus der Güllegrube!

Dieser Uhu wurde aus einer Güllegrube gerettet, linkes Bild zeigt ihn kurz nach der Rettung. Rechtes Bild zeigt den Uhu nach Reinigung und Erholung, kurz vor der Auswilderung.

Vögel in tierärztlicher Behandlung

  • Eine Fernsehantenne wurde diesem Wanderfalken zum Verhängnis.
  • Der Wanderfalke mit Brustverletzung auf dem Weg der Genesung.
  • Wanderfalke mit Oberarmbruch, nach Genesung Dauerpflegefall
  • Genesener Wanderfalke im Alterskleid, hat in der Station gebrütet und Nachkommen großgezogen, die ausgewildert werden konnten.

Nisthilfen für Greifvögel

  • Ungeeigneter Turmfalkenbrutplatz in der Dachluke...
  • ... wurde durch geeignete Nisthilfe ersetzt...
  • ... und wie man sieht, wurde der neue Brutplatz bereits angenommen.

Dank unserer Initiative konnten in Fürth bereits auch mehrere Kirchtürme zu artgerechten Brutplätzen ausgebaut werden, die regelmäßig von Wanderfalken genutzt werden.

Dauerpflegling wird zu Hilfspapa

Männlicher Turmfalke (Dauerpflegefall) hilft junge aus dem Horst gefallene Turmfalken aufzuziehen.
Er gehört zu den Fällen, die auf Lebenszeit in der Station verbleiben, weil sie aufgrund ihrer Verletzungen nicht mehr ausgewildert werden können.

Neubau Volierenanlage

Preisgelder und Spenden werden in die bestehenden Volieren bzw. Neubauten investiert. Bestandsbauten müssen immer wieder erweitert, erneuert oder ausgebessert werden, daher freuen wir uns sehr über finanzielle Unterstützung. Hier zu sehen sind die Baufortschritte für den Erweiterungsbau III:

Friedenskirche: Jungfalken Rettungsaktion

  • Anruf aus Nürnberg: "Wir haben Ihre Adresse im Internet gefunden. Wir wohnen gegenüber der Friedenskirche und haben gesehen, daß ein junger Falke auf dem Kirchendach im Schneefanggitter hängt und von dort nicht mehr weg kommt". Ich fuhr nach Nürnberg und sah einen jungen, noch nicht voll flugfähigen Wanderfalken der dort verzweifelt versuchte wieder zu seinem oben im Turm befindlichen Nistplatz zu gelangen...

  • ...Da es keine Möglichkeit gab, aus dem Kircheninneren an den Falken zu kommen, wurde die Feuerwehr zu Hilfe gerufen. Mit der großen Leiter waren sie auch schnell zur Stelle...

  • ...Mit den Worten: „Dieses Viech fasse ich nicht an!", wandte sich der Feuerwehrmann an mich. Für mich war es kein Problem über die Leiter zu dem Falken aufs Kirchendach zu steigen und diesen dort zu greifen...

  • ...Über unzählige Stufen wurde er wieder im Turm nach oben getragen. Am nächsten Tag war er wieder auf der Straße gelandet, da der für Turmfalken vorgesehene Nistkasten für die größeren Wanderfalken leider zu klein war...

  • ... Mit einem Geschwister welches am Folgetag ebenfalls mithilfe der Feuerwehr aus der Dachrinne eines benachbarten Hauses gerettet werden musste, wurde er schließlich einem Wanderfalkenpaar am Dokuzentrum zur Adoption zugesetzt. Damit konnte diese Mission doch erfolgreich beendet werden und die Jungvöglel in ein hoffentlich langes Falkenleben durchstarten.

00000947